Loading...
Akute Ohrentzündung und Ohrenschmerzen2022-06-15T14:53:24+02:00

Akute Ohrentzündung und Ohrenschmerzen

Wie machen sich die Symptome bemerkbar?

Ohrentzündungen sollten Sie immer vom Facharzt behandeln lassen.
Grundsätzlich machen sich die Symptome einer akuten Mittelohrentzündung bei Neugeboren anders bemerkbar als bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Bei Neugeborenen kann man ein Ziehen und häufiges Kratzen am Ohr bemerken. Zusätzlich treten häufig Schwierigkeiten beim Hören, hohe Reizbarkeiten, häufiges Weinen, Fieber, Übelkeit und Ausfluss aus dem Ohr auf. Anders bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Hier finden sich typischerweise Ohrschmerzen, Druck auf dem Ohr, Schwerhörigkeit, Schwindel, Übelkeit, Ausfluss und Fieber. Eine nicht oder spät behandelte Mittelohrentzündung kann zu schweren und chronischen Schäden führen.

Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist wird auch als Otitis Media bezeichnet. Meist ist die Ursache der Entzündung eine Infektion durch Bakterien. Selten kann die Entzündung auch durch Viren verursacht werden. Dann kann auch das Innenohr betroffen sein. Eine Mittelohrentzündung kann in einem oder beiden Ohren auftreten. Die akute Mittelohrentzündung gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei Kindern. Obwohl Mittelohrentzündungen meistens bei Kleinkindern auftreten, können Erwachsene ebenso davon betroffen sein.

Eine Mittelohrentzündung kann starke Ohrenschmerzen und eine Schwerhörigkeit verursachen. Insbesondere bei Kindern kann die Schwerhörigkeit zu Behinderungen der Lernfähigkeit und der Sprachentwicklung führen. Wird eine Mittelohrentzündung schnell erkannt und behandelt kann das Gehör wieder vollständig hergestellt werden.

Ursachen einer Mittelohrentzündung
Durch Erkältungen, Allergien und Infektionen können Bakterien oder Viren eine Verstopfung der Eustachischen Röhre verursachen. Dabei sammelt sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell an (akute Otitis Media). In der Folge wird das Trommelfell in seiner Funktion behindert, was zu einer Schwerhörigkeit führen kann.

Manchmal tritt auch Flüssigkeit aus dem Mittelohr nach aussen und die Flüssigkeit im Mittelohr wird abgebaut. In der Regel jedoch bleibt die Flüssigkeitsansammlung bestehen, was zu einem Anschwellen der entzündeten Eustachischen Röhre führt, seröse Otitis Media genannt. Die Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr kann chronisch werden und noch Jahre nach der akuten Entzündung vorhanden sein.

Die Untersuchung und Medikamentengabe
Während der Untersuchung wird Ihr Facharzt beide Ohren mit einem Otoskop kontrollieren. Ihr Trommelfell wird auf Rötungen und Reizungen untersucht. Liegt eine Rötung des Trommelfells vor, ist eine Mittelohrentzündung sehr wahrscheinlich. Es kann nötig sein ein, Audiogramm sowie ein Tympanogramm zu erstellen.

Ihr Facharzt wird Ihnen entsprechende Medikamente verschreiben. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Medikamente wie verordnet einnehmen und die Folgeuntersuchungen wahrnehmen. Antibiotika helfen sehr schnell, Sie von den Ohrschmerzen zu befreien, müssen aber über die gesamte angegebene Zeit eingenommen werden.

Es kommt vor, dass schmerz- und fieberlindernde Mittel verschrieben werden. Auch spezielle Ohrentropfen können die Ohrenschmerzen mildern. Wenden Sie sich an Ihren Facharzt, falls Sie fragen zu den Medikamenten Ihres Kindes haben oder falls Symptome nicht abklingen.

Welche Verfahren können noch notwendig sein?
Ein operativer Eingriff, Parazentese genannt, kann in Betracht gezogen werden. Dabei wird in das Trommelfell eine kleine Öffnung geschnitten damit angestaute Flüssigkeit abfließen kann. Der Schnitt heilt innerhalb weniger Tage von selbst und hinterlässt praktisch kein Narbengewebe. Er kann sich sogar so schnell schließen, dass es nötig ist ein Röhrchen einzusetzen, damit die gesamte Flüssigkeitsansammlung abfließen kann.

Der Chirurg wird für Ihr Kind ein Röhrchen auswählen, welches die Mittelohrentzündung bestmöglich lindert und die Funktionen der Eustachischen Röhre normalisiert. Die Röhrchen können mehrere Wochen oder Monate im Trommelfell bleiben. Während dieser Zeit sollte das betroffene Ohr vor Wasser geschützt werden. So wird das Risiko einer erneuten Entzündung minimiert. Die Röhrchen mildern ebenfalls entstandene Hörschwierigkeiten.

Eine Otitis Media ist nicht gefährlich, solange sie früh und entsprechend behandelt wird. Mit der Hilfe Ihres Arztes werden Sie oder Ihr Kind bald wieder besser Hören können. Halten Sie sich an die von Ihrem Arzt vorgeschlagene Behandlung.

Frequently asked questions

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen-

Welche Medikamente haben als Nebenwirkung eine Mundtrockenheit?2022-05-27T10:56:10+02:00

Bluthochdruckmedikamente, Antidepressiva, Opioide können zu
einer Mundtrockenheit führen. Eine vorhandene Mundtrockenheit, kann aber auch durch
Medikamente verstärkt werden.

Welche Symptome können auftreten, wenn der Mund trocken ist?2022-05-27T10:53:53+02:00

Der Speichelfluss ist wichtig für die Schleimhäute von Mund
und Rachen. Wird zu wenig Speichel produziert, kann dies zu spürbarer und
störender Veränderung der Mundschleimhaut führen: Geschmacksstörungen,
Veränderungen der Sprache, Mundtrockenheit, Zungenbrennen, ausgetrocknete
Lippen, Mundgeruch und Schluckstörungen.

Welche Ursache hat ein Cholesteatom?2022-05-25T15:58:21+02:00

Ein Cholesteatom entsteht oft durch eine Entzündung des Mittelohres oder einer Fehlfunktion der Eustachischen Röhre. Meist kommt es zu einem Unterdruck im Mittelohr. Es kann eine sogenannte epitympanale Einziehung des Trommelfells entstehen.

Normalerweise leitet die Eustachische Röhre Luft vom hinteren Teil der Nase ins Mittelohr. Dadurch wird der normale Druck im Mittelohr reguliert. Bei einer  allergischen Reaktion, einer Erkältung, einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, nach Bestrahlung oder bei einer Nasennebenhöhlenentzündung kann die normale  Funktion der Eustachischen Röhre beeinträchtigt werden. Ein Vakuum kann im Mittelohr entstehen. Durch das entstandene Vakuum werden speziell durch Entzündungen geschwächte Teile des Trommelfelles angesaugt. Dies kann dann die Vorstufe eines Cholesteatoms sein. Sehr selten gibt es auch angeborene  Cholesteatome. Häufigste Ursache für Cholesteatome sind jedoch Ohrentzündungen.

Kann man vor der Praxis parken?2022-03-24T09:55:40+01:00

Vor der Praxis steht ein Parkplatz zur Verfügung mit der Beschriftung Arzt. Auf diesem Parkplatz können Sie für die Zeit ihres Praxisbesuchs parkieren.

Werden die Operationen an der Praxis an der Hünenbergstr. durchgeführt?2021-09-07T14:32:44+02:00

In der Praxis an der Hünenbergstr. haben wir einen Praxis-OP, den wir nur für kleinere Eingriffe nutzen. Grundsätzlich führen wir alle operativen Eingriffe entweder in der Tagesklinik Villa Eiche ambulant oder im Kantonsspital Obwalden stationär durch.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei einer Mundtrockenheit?2022-05-27T10:58:45+02:00

Zunächst muss die genaue Diagnose festgestellt werden. Wenn
eine andere Erkrankung der Mundtrockenheit zugrunde liegt, dann sollte zuerst
die andere Erkrankung behandelt werden. Liegt ein Diabetes mellitus vor, muss
zuerst der Blutzuckerspiegel eingestellt werden. Liegt eine
Nasentrennwandverkrümmung vor, dann sollte mit dem Facharzt für
Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen über eine Nasentrennwandkorrektur gesprochen
werden. Viel Flüssigkeiten zu trinken, wirkt sich günstig auch, wie auch die
Verwendung eines Luftbefeuchters. Bei einem Nikotinkonsum, sollte auch der Nikotinkonsum
gestoppt werden.

Wie kann man ein Sjögren-Syndrom diagnostizieren?2022-05-27T10:55:23+02:00

Der Körper produziert Antikörper, die im Blut nachgewiesen werden können. Mit einem Bluttest lassen sich die Antikörper gegen das Sjögren-Syndrom
(SS-A und SS-B Antikörper) nachweisen. Durch eine mikroskopische Untersuchung
einer Gewebeprobe, von der der Innenseite der Lippen kann der Facharzt für
Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen die Diagnose Sjögren-Syndrom nachweisen.

Welche Ursachen gibt es für eine Mundtrockenheit?2022-05-27T10:54:42+02:00

Die Ursachen einer Mundtrockenheit können verschieden sein.
Im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses nimmt die Anzahl und die Qualität
der speichelproduzieren Zellen ab. Auch eine behinderte Nasenatmung kann eine
Mundtrockenheit verstärken. Gelegentlich ist eine Mundtrockenheit auch ein
Symptom einer anderen Erkrankung. Die Speichelproduktion kann reduziert sein
bei Autoimmunerkrankungen, Diabetes mellitus, Hepatitis C,
Parkinson-Erkrankung, Alzheimer-Erkrankung und HIV. Auch hormonelle Ursachen (Menopause)
oder Nikotinabusus kann zu einem trockenen Mund führen. Beim Sjögren-Syndrom
tritt neben der Mundtrockenheit sehr häufig auch eine Augentrockenheit auf.

Was mache ich bei einer Schilddrüsenvergrösserung?2022-05-25T16:02:05+02:00

Manchmal können sich Knoten in der Schilddrüse entwickeln. Das Wachstum
der Knoten kann manchmal langsam oder schnell. Patienten, die eine
Strahlentherapie im Kopf oder Hals Bereich hinter sich haben, neigen besonders
dazu eine Schilddrüsenkrankheit auszubilden. Wenn die Knoten ein
Grössenwachstum zeigen, ist es meist zweckmässig eine operative Entfernung der
Schilddrüse anzustreben.

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung oder ein Schilddrüsenknoten wird
diagnostiziert, indem eine Krankengeschichte erstellt und eine Untersuchung
durchgeführt wird. Insbesondere wird Ihr Arzt Ihren Hals untersuchen und Sie
darum bitten, das Kinn zu heben, um die Schilddrüse mehr hervorragen zu lassen.
Während der Untersuchung werden Sie darum gebeten zu Schlucken, was dabei
hilft, die Schilddrüse und die Knoten in ihr zu erfühlen. Ihr Arzt kann je nach
Notwendigkeit weitere Untersuchungen veranlassen. Meist werden eine Ultraschalluntersuchung
Ihres Halses und der Schilddrüse durchgeführt und Laboruntersuchungen des
Blutes zur Überprüfung der Schilddrüsenfunktion eingeleitet. Ebenso kann eine
Schilddrüsenszintigraphie mit radioaktivem Jod erforderlich sein. Auch kann Ihr
Arzt ein Feinnadeluntersuchung der Schilddrüse, eine Röntgenuntersuchung der
Brust oder in selten Fällen Computertomographie- oder MRI-Untersuchung für
notwendig erachten

Welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen bei einem Schnarchen?2022-05-25T15:36:37+02:00

Als Uvulo- Palato- Pharyngoplastik(UPPP) bezeichnet man ein Operationsverfahren, welches zur Behandlung des ausgeprägten Schnarchens der Schlafapnoe eingesetzt wird. Das Verfahren basiert darauf, dass das lockere Gewebe des Gaumens, insbesondere die verlängerte Uvula (Gaumenzäpfchen) verkürzt wird. Ziel der Operation ist einerseits die Gaumensegelstraffung und andererseits die Verkürzung des Gaumensegels unter Erhalt des natürlichen Gaumensegelmuskels (Musculus Uvulae). Dazu wird die Vorderseite der Schleimhaut des Gaumenzäpfchens entfernt und mit Nahtmaterial so an den Gaumen festgenäht, dass eine Verkürzung des Gaumenzäpfchens resultiert. Dies hat zur Folge, dass sich das Gaumenzäpfchen nicht mehr auf den Zungengrund auflegt. Dadurch wird die Luftpassage erweitert. Der Eingriff ist mit einem kurzen stationären Aufenthalt von ein bis drei Tagen verbunden. In sehr seltenen Fällen können Risiken bei diesem Eingriff auftreten. Zu diesen Risiken gehören, Infektionen, Blutungen, Wundheilungsstörung, Nachblutungen, Sprachstörung im Sinne eines offenen Näselns, Zahnschäden, vorübergehende bis dauerhafte Schluckbeschwerden sowie die bei einem Eingriff unter Narkose sehr selten auftretenden Thromboserisiken (Embolie). Das Schluckvermögen ist nach dem Eingriff für rund 14 Tage eingeschränkt, da Schmerzen auftreten können. Die Schmerzen werden mit Medikamenten gut behandelbar sein. Eine antibiotische Behandlung ist typischerweise nicht erforderlich. Neben diesen operativen Massnahmen sollten begleitende, nicht operative Massnahmen vom Patienten berücksichtigt werden. Zu diesen Massnahmen gilt es, einen gesunden und sportlichen Lebensstil zu pflegen, um eine gute Muskelspannkraft zu erzielen und Gewicht zu reduzieren. Medikamente, die eine Müdigkeit bewirken, wie etwa Beruhigungsmittel, Schlafmittel oder Antihistaminika sollten zur Nachtzeit nicht mehr eingenommen werden. Ebenso sollte Alkohol grundsätzlich vermieden werden. Auch sollte eher auf der Seite, als auf dem Rücken geschlafen werden. Eine leichte Höherneigung des Kopfes wirkt sich meist positiv aus. Ebenso förderlich ist ein normaler Schlafrhythmus. Vor dem Schlafengehen sollte Alkohol etwa 4 Stunden vorher und schwere Mahlzeiten etwa 3 Stunden vorher vermieden werden.

Werden bei der Nasenoperation Nasentamponaden eingelegt?2021-09-07T14:31:36+02:00

Grundsätzlich ist die Einlage von Nasentamponaden bei einer Korrektur der Nasenscheidewand oder bei einer Korrektur der äusseren Nase nicht erforderlich. Wie lange dauert eine Arbeitsunfähigkeit bei einer Nasenkorrrektur-Operation? Bei einer Nasenkorrektur-Operation oder bei einer Korrektur der Nasentrennwand dauert die Arbeitsunfähigkeit in der Regel rund 14 Tage.

Haben wir Sie überzeugt?

Termin vereinbaren